Coronavirus: Schlechte Bedingungen für die Aktienmärkte auf der ganzen Welt

Gesundheit

10/23/2021

Niemand kann die große Gesundheitskrise, die derzeit in der Welt herrscht, einfach ignorieren. Das COVID-19, auch Coronavirus genannt, breitet sich langsam auf dem gesamten Erdball aus und es gibt bisher keine Möglichkeit, es aufzuhalten. Die Umstände, wie die Epidemie begonnen hat, sind nicht zweifelsfrei geklärt und auch der vielbeschworene “Patient 0”, die erste Person, die infiziert wurde, ist unbekannt.

Daher verängstigt der Virus die Menschen weltweit und auch die Aktienkurse brechen langsam ein.

Die New Yorker Börse ist dafür das perfekte Beispiel. Nachdem sie sich am 4. März kurzzeitig erholt hatte, rutsche sie am Folgetag bei der Eröffnung der Börse wieder in die roten Zahlen. Man kann nicht sagen, wie es morgen aussehen wird, aber wahrscheinlich nicht sehr glorreich…

Als Zeichen der anhaltenden Besorgnis über die potenziell katastrophalen Auswirkungen des Coronavirus auf die US-Wirtschaft sinkt zudem die Rendite der 10-jährigen US-Schulden weiter. Anfang dieser Woche fiel sie zum ersten Mal unter 1% und erreichte schließlich mit 0,92% einen neuen historischen Rekord.

In Europa ist die Situation an den Aktienmärkten ziemlich ähnlich. Der Euro Stoxx 50 mit einer Rendite von 1,80%, der CAC mit einem Rückgang von 2% und der Ibex 35 mit einem Rückgang von 2,6% zeigen, dass die Coronavirus-Krise nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit, sondern auch auf Wirtschaft und Finanzen hat.

Hinsichtlich des Marktgeschehens bekommen Fluggesellschaften die Krise ebenfalls allmählich zu spüren. Tatsächlich berichtete die IATA, dass die Unternehmen je nach Entwicklung der COVID-19-Situation zwischen 60 und 113 Milliarden Dollar an Einkünften verlieren könnten.

Auch Tourismusunternehmen sind von der Krise stark betroffen. Die Menschen wollen schließlich nicht mehr reisen, sie haben Angst und wollen keine Risiken eingehen. Besonders betroffen sind Reiseveranstalter, die unter den vielen Stornierungen ihrer Kunden leiden und Fluggesellschaften, die Flüge streichen müssen, doch auch viele andere Unternehmen…

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Virus ausnahmslos alle Menschen betrifft.

Wie sieht die Zukunft für die Wirtschaftssysteme und Finanzmärkte der Welt aus? Es lässt sich bisher nicht abschätzen. Uns bleibt nichts anderes übrig, als sich in Geduld zu üben.