In Adelaide hat es seit mehr als 5 Jahren nicht mehr geregnet

- ADVERTISEMENT -

Keine Spur von Regen seit 2014. Die Folgen sind für die Bewohner von Adelaide, einer ländlichen Stadt in Südafrika, verheerend. Vor Wochen wurde vorausgesagt, dass Niederschläge das Land bewässern würden, aber die Viehzüchter und Bauern warten noch immer.

- ADVERTISEMENT -

Der Damm der Stadt ist seit einem Jahr ausgetrocknet und die Rohre sind in einem schrecklichen Zustand. Auch die Tankwagen, die zur Versorgung der Stadt mit Wasser geschickt wurden, sind kaputt. Jetzt geht die Ernte in der Stadt ein, der Viehbestand geht zugrunde, und alles ist unerträglich trocken.

Pixabay

Die Dürre bedeutet, dass die 15.000 Einwohner von Adelaide kaum noch Wasservorräte besitzen. Einige Haushalte haben bereits seit sieben Monaten kein fließendes Wasser mehr und greifen deshalb auf das Recycling von Abwasser zurück, um ihren Bedarf zu decken. Jeder Tropfen Wasser wird zum Trinken und Essen verwendet. Es bleibt kaum genug Flüssigkeit übrig, um sich und die eigenen Handschuhe zu waschen. Die Landwirte mussten damit beginnen, Tiere ihrer Herden zu schlachten, da es zu schwierig und kostspielig geworden ist, diese zu versorgen.

Andere Landwirte waren gezwungen, sich zwischen der Aufgabe ihres Viehs und dem finanziellen Ruin zu entscheiden.  Schulen mussten ebenfalls schließen, weil es kein Wasser für die Zubereitung von Schulmahlzeiten oder den Betrieb der Toiletten gibt. Stattdessen helfen die Schüler nun ihren Eltern, Wasser aus weit entfernten Reservoirs nach Hause zu schleppen.

Die Krise, in der sich Adelaide befindet, sei von der Regierung falsch angegangen worden, so die Opfer der Dürre. Die Behörden haben in der Tat zu spät gehandelt und haben erst eingegriffen, als der Damm bereits mit einer Kapazität von nur noch 4% ausgelastet war. Regierungsmitglieder haben inzwischen sogar zugegeben, dass das schlechte Wassermanagement ihrerseits und die Korruption innerhalb der Regierung die Ursache des Problems sind.

Advertisements

Darüber hinaus ist der Mangel eine direkte Folge der gegenwärtigen weltweiten Klimakrise. In dieser speziellen Region Südafrikas sind die Temperaturen doppelt so hoch wie in den restlichen Teilen der Welt. Wenn sich die Dinge nicht bald ändern, werden diese Zahlen wahrscheinlich weiter steigen.